Chronik von pro mente steiermark

Um Menschen mit psychischen Erkrankungen die Versorgung zu bieten, damit sie ein möglichst eigenständiges und strukturiertes Leben führen können, haben auch wir uns seit unserer Gründung im Jahr 1989 ständig weiterentwickelt und unsere Hilfsangebote an die Bedürfnisse unserer TeilnehmerInnen angepasst. So können wir nach mehr als 30 Jahren auf eine Erfolgsgeschichte zurückblicken:

Errungenschaften

pro mente steiermark war die erste sozialpsychiatrische Organisation in der Steiermark, die auch Betroffene als MitarbeiterInnen eingestellt hat. Dafür erntete Geschäftsführerin DSAin Andrea Zeitlinger, MSc, zu Beginn massive Kritik gerade vonseiten der PsychiaterInnen.

Beim Sozialministerium hat pro mente steiermark erreicht, dass Menschen mit psychischen Erkrankungen nicht nach dem Behindertengesetz eingestuft werden, sondern bis zu einer Beeinträchtigung von 50 % ohne
Anerkennung Förderungen bekommen bzw. an rehabilitativen Maßnahmen teilnehmen können.

Im Bereich der Nahversorgung war pro mente steiermark federführend in der Entwicklung und Umsetzung eines innovativen Alternativangebotes zu bestehenden Sozialmärkten, die abgelaufene bzw. zweitklassige
Ware anbieten, darüber hinaus konnten Menschen mit geringem Einkommen die Produkte billiger erwerben. So wurde der soziale Nahversorger „Einer für alle“ ins Leben gerufen.

pro mente steiermark initiierte eine erste Antistigma-Kampagne zum Thema Schizophrenie, welche mit Grazer Schulen umgesetzt wurde. Als erste Organisation hat pro mente steiermark Menschen mit Suchterkrankungen nicht vom Besuch der Maßnahmen ausgeschlossen. Nach wie vor ist pro mente steiermark die einzige Organisation, die Menschen mit Suchterkrankungen die Teilnahme an den Maßnahmen ermöglicht, und das schon seit dem Jahr 1994.

Die Entwicklung des Konzepts der Arbeitsassistenz im psychiatrischen Bereich erfolgte durch Geschäftsführerin DSAin Andrea Zeitlinger, MSc. Seither gehört das österreichweite Angebot zu den Vorzeigeprojekten des Bundessozialamtes.

An der Idee, der inhaltlichen Entwicklung sowie am Aufbau und an der erfolgreichen Umsetzung der Job Allianz Steiermark war pro mente steiermark maßgeblich beteiligt.

pro mente steiermark hat als erste Organisation mit dem Projekt „ILB – Ins Leben begleiten“ einen mobilen sozialpsychiatrischen Dienst gestartet. Aus diesem Pilotprojekt, welches von Geschäftsführerin DSAin Andrea Zeitlinger, MSc, konzipiert wurde, ist dann das Angebot der Mobilen sozialpsychiatrischen Betreuung (LEVO) seitens des Landes Steiermark entstanden.

Unter Koordination von Geschäftsführerin DSAin Andrea Zeitlinger, MSc, für den Dachverband von pro mente Austria wurde das Projekt „Zwischen 8 und 5 – Berufliches Integrationsmanagement“ konzipiert und österreichweit erfolgreich umgesetzt. pro mente steiermark hat das „Bündnis gegen Depression“ in die Steiermark geholt und als „Steirisches Bündnis gegen Depression“ ins Leben gerufen und erfolgreich umgesetzt. Durch den Einsatz und die Unterstützung war Geschäftsführerin DSAin Andrea Zeitlinger, MSc, an der Entstehung des Selbsthilfevereins „Achterbahn“, vormals „Sonnensegel“, beteiligt. Die erste Anstellung eines Betroffenen zu Konzeption und Aufbau des unabhängigen Vereins „Achterbahn“ erfolgte durch pro mente steiermark.

pro mente steiermark konzipierte eine neue mobile Arbeitsassistenz, die dann in der Oststeiermark erfolgreich umgesetzt wurde.

Einzigartig – und das steiermarkweit – stehen den KlientInnen von pro mente steiermark im Bereich der medizinischen Versorgung KonsiliarfachärztInnen für Psychiatrie zur Verfügung, die in regelmäßigen Abständen in den Einrichtungen von pro mente steiermark vor Ort sind. Das Angebot beinhaltet psychiatrische Diagnostik, die Erstellung von Befunden und Indikationsstellungen zur weiteren Behandlung und Betreuung im Bedarfsfall.

pro mente steiermark stellt mit pro move steiermarkweit ein einzigartiges, kostenloses Bewegungsangebot für Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen zur Verfügung, welches zum größten Teil eigenfinanziert wird.

Unter der Leitung von Geschäftsführerin DSAin Andrea Zeitlinger, MSc, wurden zahlreiche Antistigma-Kampagnen (schau-auf-di!-Aktionen, Suizidpräventionsaktivitäten und die erfolgreiche Erlebnisausstellung
schau auf di! – Psyche erleben“) zum Thema psychischen Erkrankungen ins Leben gerufen.

Heute, 31 Jahre später, hilft pro mente steiermark mit ca. 300 MitarbeiterInnen an Standorten im ganzen Bundesland jährlich rund 4.000 Menschen dabei, ihr Leben mit psychischen Problemen zu meistern.

News

NEWS

Die erste Veranstaltung der Erlebnisausstellung im Jahr 2020 war ein voller Erfolg und wir blicken mit Begeisterung auf einen gelungenen Tag zurück.

Hier finden Sie unser kostenloses Monatsangebot zum Download!

Nachhaltiges Handeln wird immer wichtiger und deswegen stehen unsere neuen Projekte in den Tagesstrukturen im Zeichen des Re- und Upcyclings.